„Mobile Tasche“

In diesen Tagen startet ein Projekt des Betreuungsvereins der Diakonie Osnabrück e.V. in Zusammenarbeit mit der Diakonie-Stiftung Osnabrück Stadt, das den Mitarbeitenden schon lange ein Herzensanliegen ist: Alleinstehende Personen können beim Betreuungsverein der Diakonie Osnabrück e. V. über ihre rechtlichen Betreuer:innen oder als Mitglied des Betreuungsvereins der Diakonie Osnabrück e.V. eine „mobile Tasche“ für den Krankheitsfall organisieren lassen. Menschen im Alter und mit besonderem Unterstützungsbedarf, die ohne familiäres Bezugssystem in der Stadt Osnabrück leben, erhalten so in einer akuten Krise ihres Lebens, während eines Krankenhausaufenthaltes, ein Stück Individualität zurück.

Ohne "Mobile Tasche"...
... wäre es einsam!

Im Falle eines Krankenhausaufenthaltes transportiert der Betreuungsverein eine Tasche mit Wäsche und Hygieneartikeln sowie ggf. persönlichen Gegenständen (Brille, Hörgeräte, Zahnersatz, Rasierzeug, Rollator, Rollstuhl) von der Wohnung oder der Wohngruppe im Heim ins Krankenhaus. Bei längeren Krankenhausaufenthalten wird die Retourtasche zur Wäschereinigung gebracht, dort wieder abgeholt und zurück ins Krankenhaus gebracht.

Das Angebot ist die Lösung eines Problems: Bekleidungswechsel im Falle eines Krankenhausaufenthaltes

Bürger:innen ohne Angehörige, Freunde oder Nachbarn, sind im Falle eines Krankenhausaufenthaltes ratlos, wenn es um den „Wäschetransfer“ geht. Sind kurze und geplante Krankenhausaufenthalte auch für Singles adäquat selbst zu organisieren, stellen längere Aufenthalte oder Noteinweisungen ein Problem dar. Um im Krankenhaus über die persönliche Bekleidung verfügen zu können, braucht es einer Vertrauensperson, die dafür sorgt, das ganz individuell eine Tasche gepackt und zuverlässig überbracht wird. Ggfs. ist auch ein Bekleidungseinkauf zur Ergänzung der zu gering bemessenen Bekleidungsmenge erforderlich. Das Problem stellt sich sowohl für Bürger:innen mit Wohnsitz in ihren eigenen Wohnungen dar, als auch für Bewohner:innen in Wohngruppen und Heimen der Alten- oder Behindertenhilfe dar.

Spontanität und Zuverlässigkeit notwendig

Der Betreuungsverein stellt mit seinen Mitarbeitenden die spontane Zuverlässigkeit sicher, die das Problem löst. Ziel ist es, auf Zuruf kurzfristig sowohl die Zusammenstellung der Bekleidung und Hygieneartikel in der Wohnung, deren Einkauf sowie den Transfer durchzuführen. Dazu braucht es im ambulanten Wohnen vorab genauer Verabredungen. Im Falle des Wohnens in einer Wohngruppe oder in einem Heim müssen diese Absprachen mit dem dort tätigen Personal getroffen werden.

Sie erreichen unsere Ansprechpartner unter 0541.800974-10

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Diakonie-Stiftung Osnabrück Stadt

#füreinander